Kurzgeschichte

Meine Kurzgeschichte zum Thema „Verbrechen“, die ich für die Textwerkstatt geschrieben habe.

Jezabel Botanica

Ich habe die dünnen Seiten der Tageszeitung auf dem gelben Teppichboden ausgebreitet und rote Kringel um die Artikel gemalt, die ich ausschneiden will. Die stumpfe Schere reißt sich durch das dünne Papier und hinterlässt unsaubere Kanten, die ich später sorgfältig umknicken und festkleben werde.
Ich liebe das Gefühl des dünnen, knisternden, bedruckten Papiers unter meinen Fingerspitzen. Generell mag ich Papier sehr gerne.
Normales, industriell gefertigtes Papier wird hauptsächlich aus Zellstoff gefertigt. Die Cellulosefasern, von wenigen Millimeter bis zu einigen Zentimeter Länge, werden von Hemicellulosen, Harzen und anderen Pflanzenbestandteilen getrennt, mit Wasser versetzt und zerfasert. Den so entstandenen Brei gibt man auf ein Sieb und presst das überschüssige Wasser heraus, während man das Sieb ständig hin und her bewegt um die Fasern zu verdichten. Bei Zeitungspapier wird noch Lignin hinzugefügt, was dafür sorgt, dass es aufrecht steht ohne dass die Seiten so schnell umknicken. Zudem ist Lignin zusammen mit Druckerschwärze zuständig…

Ursprünglichen Post anzeigen 959 weitere Wörter

Advertisements

Hinterlasst mir eine Nachricht :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s